Neues von unserem Kirchturmhahn

Der Turmhahn der evangelischen Kirche Roßdorf erhält momentan eine frische Vergoldung in der Firma Steuernagel & Lampert in Groß-Bieberau. Deborah Schönburg, die die Arbeiten durchführt, ist nicht nur ausgebildete Vergolderin, sondern auch studierte Kunsthistorikerin. Aber nur in irgendwelchen Büros sich theoretisch mit Kunst auseinanderzusetzen, das war nicht ihr Ding. „Ich liebe es, praktisch tätig zu sein“,  sagt sie, „und hier kann ich Kunst und Handwerk ideal verbinden.“

Natürlich hat ihre aktuelle Arbeit am Roßdörfer Turmhahn nicht erst mit dem eigentlichen Vergolden angefangen. Begonnen hat sie mit dem Sandstrahlen zum Reinigen, dann kam als Korrosionsschutz für das Blech eine Zinkstaub- und Epoxidbeschichtung. Das Ganze ist jetzt bedeckt mit einem gelben Lack. „Der hat einen großen Vorteil: Sollte doch mal ein kleines Loch in der Goldbeschichtung entstehen, etwa weil ein Vogel den Hahn „rupft“, dann fällt das nicht von unten nicht so auf.“ Aber bis der Turmhahn sich wieder auf dem Roßdörfer Kirchturm nach dem Wind drehen kann, dauert es auch noch eine Weile. Denn die dortigen Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen.

Und wie lange das Ganze hält, bis wieder eine Restaurierung fällig ist? Schätzungsweise fünfzig Jahre. Dabei ist das verwendete Gold mit seiner hohen Karatzahl das wetterfesteste Material.
Bild u. Text: S. Krieger